Operation des Grünen Stars

Glaukom (Grüner Star) ist ein Sammelbegriff für Krankheiten des Auges, die meistens mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergehen. Der Druck ist zu stark für die Belastungsfähigkeit bzw. Durchblutung des Sehnervenkopfes. Der Sehnerv wird dabei zerstört und die Netzhaut beschädigt.

Weitere Risikofaktoren neben einem erhöhten Augeninnendruck sind:
  • Familiäre Belastungen in der Verwandtschaft ersten Grades
  • Höhere Kurzsichtigkeit ab minus 5 Dioptrien
  • Dunkle Hautfarbe

Das Glaukom ist eine Volkskrankheit. Ca. 800.000 Menschen sind daran erkrankt. Die Häufigkeit dieser Krankheit steigt mit zunehmendem Lebensalter. Unbehandelt kann das Glaukom bis zur Erblindung führen.

Folgende Punkte zum Thema Glaukom möchten wir Ihnen vorstellen:

Welche Formen des Glaukom gibt es?

Es existieren verschiedene Formen des Glaukoms. Die Erkrankung schädigt langsam und dauerhaft den Sehnerv, wobei die Betroffenen lange Zeit keine Beschwerden verspüren.

Das chronische Glaukom

Bei der häufigen chronischen Form des Grünen Stars zeigen sich zuerst zunehmende Gesichtsfeldeinschränkungen, d.h. man sieht immer weniger was von der Seite kommt. Die Sehschärfe beim Geradeausblick nimmt erst im fortgeschrittenen Stadium ab. Erst dann ist es für den Betroffenen selbst wirklich auffällig. Kommt der Patient jetzt - d. h. nach Jahren des Bestehens des Glaukoms - zum Augenarzt sind bereits mehr als 90% der Sehnervenfasern unwiederbringlich zerstört. Hier hilft nur eine regelmäßige Augendruckkontrolle und eine Beurteilung des Sehnervs beim Augenarzt.

Das akute Glaukom

Das akute Glaukom ist eine weitere Form des Grünen Stars. Bei einem akuten Glaukom liegt ein augenärztlicher Notfall vor, der eine sofortige Behandlung erfordert. Das betroffene Auge ist steinhart und rot, die Betroffenen klagen über Schmerzen und Sehstörungen. Eine sofortige Behandlung des akuten Glaukoms verspricht in der Regel gute Heilungschancen. Unbehandelt kann ein akutes Glaukom zur Erblindung führen.

Als Ursachen für Glaukom kommen zum Beispiel in Frage:

Hornhautvernarbungen, Regenbogenhautentzündungen mit nachfolgenden Verwachsungen an der Linsenvorderfläche. Menschen ab 40 Jahre sowie Kurzsichtige und Diabetiker sollten regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt gehen.

↑Zum Beginn des Abschnitts springen

Moderne Glaukomvorsorge

Warum ist die moderne Glaukomvorsorge so wichtig?

Da das Glaukom lange Zeit ohne spürbare Beschwerden verläuft, ist ein frühzeitiges Erkennen der ersten Veränderungen wichtig.

Mit der heutigen modernen Glaukomdiagnostik können wir Ihnen eine sichere Früherkennungsuntersuchung anbieten, die die ersten Anzeichen für diese Erkrankung sichtbar und eine frühzeitige Therapie möglich macht.

Wir bieten Ihnen die Glaukomvorsorge in drei Stufen an:

1. Stufe - Die Grundvorsorge

Die Grundvorsorge beinhaltet die Messung des Augeninnendrucks sowie eine Untersuchung des zentralen Augenhintergrundes mit dem Spaltlampenmikroskop. Gemäß dem Berufsverband für Augenärzte wird empfohlen, diese Untersuchung ab dem 40. Lebensjahr einmal jährlich durchführen zu lassen.

2. Stufe - Die erweiterte Grundvorsorge mit optischer Messung der Hornhautdicke

Im Rahmen der Erstuntersuchung führen wir neben der Messung des Augeninnendrucks (Tonometrie) eine Pachymetrie, die Messung der Hornhautdicke, durch.

Diese Diagnostik ist deshalb so sinnvoll, da die Dicke der Hornhaut einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis der Tonometrie hat.

Die Dicke einer Hornhaut variiert individuell: Bei einer überdurchschnittlich dicken Hornhaut wird der Druck fälschlich zu hoch, bei einer dünnen Hornhaut zu niedrig gemessen. Das bringt die Gefahr mit sich, dass ein eventuell erhöhter Augeninnendruck übersehen und damit nicht behandelt wird.

Die Pachymetrie liefert somit wichtige zusätzliche Informationen, um das Ergebnis der Augeninnendruckmessung richtig bewerten zu können.

Da sich die Hornhautdicke im Laufe des Lebens nur unwesentlich verändert, führen wir die Pachymetrie einmalig bei der Erstuntersuchung durch. Die in dieser Untersuchung ermittelten Referenzwerte bilden die Vergleichsbasis für künftige Messungen im Zuge einer Verlaufskontrolle.

3. Stufe – Komplett-Vorsorge mit tomografischer Analyse der Sehnervenpapille

Längst hat sich der Heidelberg Retina Tomograph (HRT III) in unserer Praxis als unverzichtbarer Bestandteil unseres diagnostischen Spektrums erwiesen. Zahlreiche Patienten profitieren für die Vorsorge oder Verlaufskontrolle des Glaukoms von dieser modernen Technik.

Aus den Daten, die mit der HRT III–Methode erhoben werden, kann im Rahmen der Glaukomvorsorge für jeden Patienten die Wahrscheinlichkeit eines bestehenden Glaukomschadens berechnet werden (GPS, Glaucoma Prabability Score). Grundlage bildet eine erweiterte Datenbank tausender verschiedener Sehnerven, die von den besten Experten weltweit „kartographiert“ und diagnostisch beurteilt wurden.

Wann ist eine Untersuchung mit dem HRT III sinnvoll?

  • Optimales Tool im Rahmen der Glaukom-Vorsorgeuntersuchung
  • Methode der Wahl bei Verdacht auf Glaukom
  • Beste Methode zur Verlaufskontrolle bei bestehendem Glaukom und Kontrolle des Therapieerfolges
↑Zum Beginn des Abschnitts springen

Behandlung

Wird die Erkrankung früh erkannt, lässt sie sich mit Augentropfen gut behandeln. Ist eine Therapie des Glaukoms mit Augentropfen nicht ausreichend, behandelt man den Grünen Star mit Laser oder operativ.

Laserbehandlung bei Grünem Star (Glaukom)

Selektive Lasertrabekuloplastik (SLT)

Die selektive Lasertrabekuloplastik ist eine neue schonende Therapieform um den Augeninnendruck zu senken. Dies wird durch extrem kurze Laserimpulse erreicht, wobei in der Regel Drucksenkungen von 20-30% möglich sind. Sie ist anwendbar beim sogenannten Offenwinkelglaukom, das mit etwa 90% die häufigste Glaukomform darstellt.

Die Vorteile der SLT:

  • i.d.R. eine sofortige, signifikante Senkung des Augeninnendrucks
  • eine Wirkungsdauer bis zu 2 Jahren
  • eine weniger häufig erforderliche Anwendung von drucksenkenden Augentropfen, dadurch auch geringere Kosten für Medikamente
  • keine Nebenwirkungen im Vergleich zur medikamentösen Tropfbehandlung
  • keine strukturelle oder thermische Schädigung des Gewebes - dadurch kann die Behandlung jederzeit wiederholt werden, wenn die Wirkung nachlässt
  • keine umständliche, oft schwierige Handhabung bei Verabreichung der Tropfen mehr

Neue und altbewährte Operationstechniken

In der Chirurgie des Glaukoms (Grünen Stars) haben wir neue Techniken aufgegriffen und weiter entwickelt, so dass wir auf Grund umfangreicher Erfahrungen moderne und bewahrte Operationsmethoden je nach Erfordernissen des einzelnen Patienten variieren und kombinieren können. Die Aussichten für eine Therapie sind umso besser, je früher sie einsetzt. Eine rechtzeitige Behandlung hat daher zum Ziel, eine Abnahme oder den Verlust des Sehvermögens von vornherein zu verhindern.

↑Zum Beginn des Abschnitts springen