Ihre Augenoperation in der Klinik LINKS VOM RHEIN

Wie Sie sehen, führen wir eine ganze Reihe verschiedener Augenoperationen in unserem Hause durch. Die überhaupt häufigste Operation ist jedoch die Operation des Grauen Stars. Deshalb möchten wir hier am Beispiel der Staroperation den Ablauf von der Diagnosestellung bis zum Abschluss der Behandlung darstellen.

Die Voruntersuchung

Sollte Ihr Augenarzt den Grauen Star bei Ihnen festgestellt haben und Sie zur Operation zu uns schicken, erhalten Sie telefonisch einen kurzfristigen Termin zu einer Voruntersuchung. Denn vor der Operation müssen noch einige spezielle Befunde erhoben werden, um die Details des Eingriffs genau planen zu können. Zum Beispiel werden die Augen mit Ultraschall und einem Lasergerät vermessen, es wird der Augenhintergrund untersucht und ggf. die nach der Operation zu erwartende Sehschärfe bestimmt. Außerdem legen wir großen Wert auf ein ausführliches Vertrauen bildendes Gespräch. Wir besprechen mit Ihnen die Operation und das zu erwartende oder gewünschte Operationsergebnis. Wir wägen Nutzen und Risiken des Eingriffs gegeneinander ab, um gemeinsam für (oder unter Umstanden auch gegen) die Operation und evtl. überweitere Details zu entscheiden.

Egal ob die Operation in Kurznarkose oder in örtlicher Betäubung durchgeführt werden soll, immer ist auch eine Vorstellung bei unseren Anästhesisten erforderlich, die die Betäubung durchführen und während der Operation Ihre Kreislauffunktionen überwachen. Dadurch ist zu jeder Zeit für Ihre Sicherheit gesorgt.

Die Anästhesie-Abteilung befindet sich im Hause gleich neben unserer Praxis. Die Vorstellung dort wird von uns organisiert und erfolgt im Rahmen Ihres Voruntersuchungstermins bei uns. Deshalb sollten Sie zu diesem Termin schon einige allgemeinmedizinische bzw. internistische Befunde mitbringen wie EKG und die wichtigsten Blutwerte. Liegen Allgemeinerkrankungen bei Ihnen vor, sollten Sie eine Liste mit den Diagnosen mitbringen sowie eine Auflistung der Medikamente, die Sie einnehmen.

Nach Abschluss der Untersuchungen erhalten Sie den eigentlichen Operationstermin. Die Operation erfolgt dann auch kurzfristig, manchmal noch in der selben Woche, auf Wunsch jedoch auch zu einem separaten Zeitpunkt.

Mit dem Op.-Termin erhalten Sie von uns ein Merkblatt mit nützlichen Hinweisen und Verhaltensregeln, die Sie nach der Operation für eine schnelle und sichere Heilung beachten sollten. Nach den heutigen modernen Operationsverfahren werden Sie aber in Ihrem normalen Alltag kaum beeinträchtigt sein.

Der Operationstag

Die Operation findet in unserem Hause statt und wird in der Regel ambulant durchgeführt. Zum vereinbarten Termin finden Sie sich bitte wieder in unserer Praxis ein. Dort werden Sie durch unser Fachpersonal mit der Gabe von speziellen Augentropfen auf die Operation vorbereitet. Anschließend begleitet Sie eine unserer Arzthelferinnen in den Operationsbereich, wo Sie vom Klinik-Personal empfangen werden.

Sollte in Ihrem speziellen Fall eine stationäre Operation erforderlich oder gewünscht sein, werden Sie auf der Bettenstation im 3. Obergeschoss erwartet. Sie werden dann dort vom Stationspersonal zur Operation vorbereitet.

Der eigentliche Eingriff dauert im Falle der Staroperation nur wenige Minuten und ist vollkommen schmerzfrei. Er erfolgt in Kurznarkose oder in örtlicher Betäubung, ggf. in reiner Tropfanästhesie. In jedem Fall überwacht unser Narkoseteam Ihre Herz-Kreislauf-Funktionen und führt Sie mit einem beruhigend wirkenden Medikament in einen angenehmen entspannten Zustand.

Nach der Operation wird zum Schutz des Auges ein Verband angelegt. Anschließend werden Sie im Aufwachbereich noch einige Zeit überwacht, bevor Sie noch einmal in unsere Praxis begleitet werden, wo Sie sich bei einer Tasse Kaffee stärken können. Danach können Sie mit einer Begleitperson nach Hause fahren. Bei stationärer Operation werden Sie sofort nach der Operation auf die Station gebracht und dort versorgt

Die Nachuntersuchung

Am nächsten Tag erfolgt die erste Nachuntersuchung. Dazu finden Sie sich bitte wieder in unserer Praxis ein. Wir nehmen den Verband ab und führen eine erste Sehscharfenbestimmung durch. Sollte die Entfernung zu uns zu groß oder die erneute Fahrt für Sie schlecht zu organisieren sein, kann die erste Nachuntersuchung natürlich auch nach Absprache bei Ihrem zuweisenden Augenarzt erfolgen. Grundsätzlich meinen wir jedoch, dass der verantwortliche Operateur das Operationsergebnis sehen und dem Patienten Gelegenheit zu einem abschließenden Gespräch über den Verlauf und das Ergebnis der Operation geben sollte.

Die weiteren Untersuchungen führt in jedem Falle Ihr Augenarzt durch. Wir wünschen Ihnen viel Freude über das Ergebnis der Operation und hoffen, Ihnen durch die Verbesserung des Sehvermögens zu mehr Lebensqualität verholfen zu haben.